Biobahnhof Klotzsche

 

Ein Frohes Neues – geniesst das Leben in vollen Zügen!

Läden und Öffnungszeiten

Die Kerzenwerkstatt

Wunderschöne Kerzen, Bastelsets, Geschenke & Workshops

Dienstag bis Freitag
10:00 – 18.00

Samstag und Sonntag
10:00 – 17.00

Tel: 015254115659
e-Mail: info(ät)die-kerzenwerkstatt.de

Bio-Supermarkt Vorwerk Podemus

Bio-Supermarkt mit Frischmilchzapfanlage, Frischfleisch- und Backtheke

Mo-Fr 8.00-19.00 Uhr
Sa 9.00-16.00 Uhr

Heikos Fahrradladen

Fahrradladen & öffentliche Radpumpe
Mo-Di 09:00 – 18:00
Do 14:00 – 18:00
Fr 09:00 – 18:00
Sa 09:00 – 11:30

Bio-Bahnhofs-wirtschaft

Mittagstisch &  Catering, frisches Fassbier, guter Kaffee und selbst gebackener Kuchen – alles in Bioqualität

Mo-Fr 11.00-15.00 Uhr

Sa 11.00-15.00 Uhr

öffentl. Tauschbücherei

Tauschbücherei im Durchgang vor dem Biomarkt, gefertigt aus einem historischen Wartesaalfenster

 

Geschichte & Wissenswertes

Der Bahnhof Dresden-Klotzsche ist ein Kulturdenkmal. Er ist nahezu authentisch erhalten und gibt Einblick in die Bahnarchitektur des frühen 20. Jahrhunderts. Am 1. September 1875 wurde nach einer Unterschriftensammlung Gomlitzer und Lausaer Einwohner ein kleines Stationsgebäude, der Haltepunkt „Klotzsche-Königswald“ eröffnet. Nachdem 30 Jahre die Züge ohne Halt durch die Heide fuhren, hielten zu Beginn drei Züge pro Richtung täglich. Zur Eröffnung der Schmalspurbahn nach Königsbrück 1884 wurde das kleine Dienstgebäude um ein größeres Bahnhofsgebäude erweitert und erhielt eine Durchgangshalle für die Fahrgäste der Schmalspurbahn, die ja vor dem Bahnhofsgebäude hielt.

Die steigende Nachfrage führte dann zu umfangreichen Neu- und Umbauten: 1908 wurde der unter Jugendstileinfluss fertig gestellte „neue“ Bahnhof eröffnet. Es besitzt eine über acht Meter hohe Wartehalle, Zierfachwerk und ein aufwendig gestaltetes Eingangsportal. Anfang der 1990er Jahre wurde er geschlossen. Trotz Denkmalschutz unterblieb durch die DB die Instandhaltung oder Sicherung, sodass sich der Bahnhof mit Verkauf 2014 an den jetzigen Eigentümer in einem ruinösen Zustand befand. Alle Epochen der jüngeren Geschichte haben Spuren am Bahnhof hinterlassen – und zahlreiche Geschichten: Hier trafen sich August Bebel und der letzte sächsische König – und erkannten sich beide nicht. Victor Klemperer verbrachte hier seinen ersten Tag ohne Judenstern 1945 und schildert in seinen Tagebüchern detailliert die Stimmung der Zeit.

Heute nutzen täglich ca. 2.800 Reisende den Bahnhof, haben die Busfahrer der DVB einen Pausenraum und Car-Sharingnutzer gleich am Bahnsteig einen Leihwagen. Ein Teil des Parkplatzes kann sogar als Boulebahn genutzt werden. Die einzige „Boule am Bahnhof“-Spielmöglichkeit in Deutschland. Kugeln zum Leihen gibts in der Bio-Bahnhofswirtschaft.

Ausflüge

Der Bahnhof Klotzsche ist das Einstiegstor in die Dresdner Heide – Die Lage am Rande der Dresdner Heide sorgte auch schon früher für Fahrgäste, die vom Bahnhof aus zu verschiedensten Ausflügen aufbrachen. Auch wenn am Bahnhof Hinweisschilder zu den Wandermöglichkeiten (noch) fehlen, findet sich der Einstieg in die Heide sehr einfach – erst recht, wenn man im Bio-Bahnhof Proviant erworben oder eine erste Stärkung zu sich genommen hat!

Unsere Empfehlungen: Radeln für Faule oder radeln mit Kindern, die frisch das Fahrradfahren gelernt haben: Immer entlang der Prießnitz bergab bis in die Dresdner Neustadt

  • Wasserspiele an und in der Prießnitz
  • Abstecher zum Prießnitz-Wasserfall
  • Quer durch die Heide bis zum Dachsenberg
  • Sommerausflug zum Waldbad Langebrück
  • Klettern im Kletterwald Dresdner Heide
Nach oben scrollen